>>>]SOME KIND OF A SHORT BIOGRAPHY[<<<

blindspot ad formaly known as blindspot was formed in april 1994.

the curent line-up since november 2002 is:

andreas rosczyk - guitar
patrick trieb - vocals
steve hartmann - guitar
thomas klaus - drums
alexander fromm - bass-guitar

in the first five years blindspot get there most insperations from the crust and grind genre and have released a couple of tapes / compilations and split ep´s...

in the meantime blindspot ad receice influence from nearly all subgeneres of extreme music...
grindcore, deathmetal, mosh, screamo - blindspot ad consists of five individuals with different musical taste - so why should we limit ourself???

it ranges from slow and spastic to fast breakdowns - atmosphere and emotions vs. anger and frustration!!! take what you prefer of grind and chaoscore, add some death metal, some mosh and some rockish elements and you got an idea what blindspot ad is all about...

the "pain is not the cleanser ep" released in july 2001 received great reviews...
blindspot ad where compared with such great bands like acme, unruh, abc diabolo, - and well that´s fine with us...

in 2002 blindspot ad worked hard on writing new material to record a full length & found a label to release this effort: Per Koro Records...

in january 2003 the "knowledge vs. fear" cd on per koro records have seen the light of day and blindspot ad are now back to play live-shows with the new line-up...

the lyrics to our songs deal with our emotions, our anger and frustration ´bout the society we life in and critism about the human beeings natur...
also their can be found some real personal stuff - all what touches us in our daily life!!!

>>>]SOME REVIEWS[<<<

warprayer # 72 weekly newslist:
BLINDSPOT A.D. - knowledge vs fear CD
Metal. Next!! Haha, just kidding, but this album could have also been out on Relapse Records since BLINDSPOT A.D. – http://www.blindspot-ad.net – dish out some intricate, bone crushing, high-speed grindmetal. The music is definitely metal and the only things that keeps BLINDSPOT A.D. within the hardcore area are the hoarse screamed, despaired vocals! I rarely listen to stuff like this but somehow I totally worship this CD and I really wished every metal band would play in such an overwhelming style… If you’re open minded you have to get this little shiny disc, that also includes a sample out of “Matrix” (yeah!!), immediately!!

in-your-face.de e-zine:
BLINDSPOT A.D. - knowledge vs fear CD
Acht ganze Jahre hat es gedauert bis BLINDSPOT A.D. nach diversen Demos und Singles der Hardcore Gemeinde nun ihr Debutalbum vorlegen. Wie man es von Per Koro Releases gewohnt ist, muss man sich auch bei „Knowledge vs. Fear“ auf ein Metalgewitter gefasst machen, das es wahrlich in sich hat. Die große Stärke dieser Platte ist, dass die Songs sehr abwechslungsreich sind und das Ganze trotzdem wie aus einem Guss, wie eine Einheit wirkt. Hier kommt wirklich zu keiner Sekunde Langeweile auf. BLINDSPOT A.D. verbinden neben ihren Hardcore Roots gekonnt Death Metal mit schnellen wüsten Grindcore-Attacken, dazu kommt an etlichen Stellen ein verspieltes Chaos, für das Bands wie CONVERGE berühmt sind. Auch cleane, langsame Gitarren Parts kann man auf „Knowledge vs. Fear“ finden, was die Vielschichtigkeit des Albums nur noch mal bestätigt. Mir fällt spontan auch keine Band ein mit der ich den Gesamtsound von BLINDSPOT A.D. vergleichen kann und das ist alles andere als negativ gemeint. Die Texte sind alle sehr persönlich gehalten und auf alle Fälle interessant und lesenswert. Teils in Englisch, teils in Deutsch geschrieben. Das Layout kann auch als durchaus gelungen bezeichnet werden, verantwortlich dafür war André Liegl, der Name steht ja eigentlich für Qualität. Empfehlen kann man „Knowledge vs. Fear“ jedem, der ein abwechslungsreiche, frische und etwas verspielte Musik der härteren Gangart hören will!
(Felix) 5 / 6 points

eye witness #53 fanzine:
BLINDSPOT A.D. - knowledge vs fear CD
Green Hell Records haben dieses Album in einer ihrer Mailorderlisten mit Sprüchen wie „Nehmt die Brutalität des Death Metals, die Geschwindigkeit des Grindcores, die Intensität des Hardcore, garniert all dies mit einer guten Portion Chaos und Melodie blablabla" komplett in den Himmel gehoben, aber da die ihr Sortiment verkaufen wollen/müssen ist klar, dass die nichts Negatives über ihr Angebot schreiben! Exakt diese Tatsache geht mir bei den allermeisten Mailordern übrigens richtig auf die Nüsse: Die preisen jede Scherbe, egal aus welcher Richtung oder wie beschissen die auch immer sein mag, als den (!!) Pflichtkauf schlechthin an, aber das ist ein vollkommen anderes Thema, also konzentriere ich mich jetzt auf die „Knowledge vs. fear" CD!! BLINDSPOT A.D. haben auf diesem Album ausnehmend schnelle, radikale sowie brachiale Klänge einschließlich massig geschrienem Gesang produziert und auch wenn ich es nicht gerne zugebe, muss ich gestehen, dass Green Hell Records diesen Longplayer wirklich ziemlich treffend umschrieben haben. In fact würde die „Knowledge vs. fear" CD, wenn BLINDSPOT A.D. einen groben Growler an vorderster Front platziert hätten, als eine reine Death Metal Scheibe durchgehen... Diese dreizehn Tracks, die spannende 37:45 Minuten laufen, bringen, auch wenn ich hier keinerlei grindige Einflüsse ausmachen konnte, ständig todmetallastigen, Mark und Bein durchdringenden, intensiven Brutalocore der edelsten Spielweise und von daher ist dieses Teil absolut prächtig, was nicht nur an dem geilen Sample aus „Matrix" liegt!!

codex4.org e-zine:
BLINDSPOT A.D. - knowledge vs fear CD
After 8 years it’s finally time for Blindspot A.D. to release their debut full length. This isn’t your typical German metalcore like Caliban or Heaven Shall Burn, nor does it sound like the typical style from Bremen. This is pretty hard to get into, first of all the voice sounds pretty strange and isn’t your typical grunt or growl, but leans more towards the out of tune screamo vocals. The music sounds pretty twisted as well. Chaotic hardcore is being combined with metal riffs and a lot of different styles in between. Some melodic Deathmetal riffs pass by and a few seconds later a more chaotic riff gets played. After a couple of songs I must admit that the vocals begin to annoy me, I rather hear some evil screams or growls instead of these weird vocals. The music itself is enjoyable and definitely has got a face of its own. I must say that I like the slow song “In My Heart” best, it’s a very slow but driven song that sound heavy and dreamy at the same time. The lyrics are misanthropic, but also contain some political messages. The artwork looks okay, but nothing special though. I can’t say that this is an album you must have, and I suggest you listen to it first before you buy it, you might like this!
(tjeerd)

silentstagnation.com e-zine:
Blindspot A.D. - Knowledge vs. Fear CD
Finally the first album by this southern Germany band, after an existence of over eight years and a lot of DIY records they made it! They already released several demo-tapes, CD-R's, split 7"s and the 7" "Pain Is Not The Cleanser" which was the last record and put out 2001! But times changed, members and the sound of Blindspot A.D. too, they definitely developed their sound to something unique in these days because they add several hardcore and metal elements to form a blistering mayhem. Their sound ranges from old school sounding passages to death metal parts, grindcore madness and rare screamo sounds, they combine a lot different styles to one all overrunning thick sound! And that's what I love about them, because beside all the new metal influences they never forget to play hardcore and even punk stuff! Beside all those moshing and heavy stuff they also add atmospherically tunes within the ninth song "In My Heart" that could probably be made by Cave In and also could create mood they do! But mostly they thrash through their songs with neverending aggression and the singer is screaming at the top of his lungs. The lyrics of him are very critical and in German and English! It's pretty crazy when they write a fast attack and in the next moment they play heavy and sludgy mosh-riffs! But "Knowledge vs. Fear" isn't easy listening stuff, you really have to get into the album and must listen to it several times and than you can't get enough of it! The layout was done by André Liegl and is like the music awesome as well and it's the perfect packaging for this sound. I hope this band gets more attention in the future and with that album they'll do for sure because they are one of the best German Hardcore bands and hopelessly underrated. Buy or Die!
(Marcel) 5 / 6 points

veganhardcore.de e-zine:
BLINDSPOT A.D. - Knowledge Vs. Fear
Although the band exists for 9 years now, the big breakthrough hasn`t been achieved yet. The new record on Per Koro could be a huge step into this direction though. Musically the guys use a lot of different styles to express their music. If you`d try to label them to a certain genre of Hardcore or Metal, forget it. It`s not possible. You get 13 songs that range from fast and melodic Death Metal passages to chaotic and brutal outbursts to silent and quiet parts to Grind attacks to sludgy moments to a Screamo like voice to the use of sound samples and so on... To be honest, I am not a huge fan of these chaotic/noise elements. This is why I had a hard time with some of the songs. Not my style... Ok, they use a lot of numerous and different musical styles on the one hand, the vocals could have been a little bit more diversified though... Summing up: A very unique album by this five piece from the far southwest of Germany that cannot be compared to any other record or band (at least that I know of). They definitely don`t follow any trends and do what THEY like best. I have to give the band credits for that...
(John Doe) 7 / 10 points

waste of mind.de e-zine:
Blindspot A.D. - Knowledge Vs. Fear CD
Wenn eine Platte auf Per Koro erscheint kann man sich ja in den meisten Fällen sicher sein, dass sie sich kaum als geeignete Hintergrundmusik für den nächsten Besuch bei den Eltern handelt - es sei denn die Eltern sind von Beruf Bezerker und lieben es bei jedem Zusammentreffen die Wohnung zu zerlegen. Auch Blindspot A. D., die aus dem Süden Deutschlands stammen und bereits seit acht Jahren emsig den Untergrund beackern, sind eine von diesen Bands, die einem so kräftig die Gehörgänge durchpusten dass Ohrstäbchen ihre Daseinsberechtigung verlieren. In der Hauptsache ist das Grind, böser, lauter, harter und schneller Grind, also Geknüppel ohne Ende mit üblem, auf Dauer allerdings ein wenig eintönigem Gekeife. Auch Death Metal- und Chaos-Hardcore-Elemente schimmern von Zeit zu Zeit durch, und kleinere, melodiöse Emo-Zwischenstückchen mit cleanem Gesang geben Zeit zum Luftholen, trotz allem ist "Knowledge Vs. Fear" aber ein gnadenloser Angriff auf die Trommelfelle. Wie heißt es in der Presse-Info zu dieser CD so schön "Death To False Metal!". Wohl wahr......
(Tito)

sellfish.de e-zine:
BLINDSPOT A.D. - knowledge vs fear CD
schon vorab mit lorbeeren aus der szene überhäuft, können BLINDSPOT A.D. nicht nur in punkto aufmachung mit ihrem lange erwarteten longplayer kräftig punkten. dem fünfer aus friedrichshafen gelang mit "knowledge vs. fear" nämlich das, wonach derzeit so viele ehemalige hardcore-kapellen trachten: die nahezu perfekte symbiose aus der rohen energie der punk-wurzeln auf der einen, und der versierten dynamik der besseren deathmetal-acts auf der anderen seite. aber damit nicht genug: die 13 songs stecken voller interessanter ideen und lassen zu keiner sekunde langeweile aufkommen. in tracks wie "short story of death" mischen sich halsbrecherische tempiwechsel und breaks mit noise-elementen und groovenden riffs zu einem echten killertrack. an anderer stelle wagt man sich in screamo-terrain oder überrascht mit straightem geknüppel. BLINDSPOT A.D. haben in diese aufnahmen jede menge herzblut gesteckt, was sich neben musik und dem erwähnten exzellenten layout übrigens auch in den ambitionierten, sehr persönlichen texten bemerkbar macht. ach ja, und das mastering liess man mal eben in den "morrisound"-studios erledigen - MORBID ANGEL lassen grüssen (... auch wenn selbige weder als musikalisches und schon gar nicht als idealistisches vorbild gedient haben dürften). "knowledge vs. fear" darf jedenfalls bereits jetzt zu den bemerkenswertesten debütalben des jahres gezählt werden.
(Michi)

greenhell.de mailorder:
Blindspot A.D. Knowledge vs. Fear CD
Das allererste, was mir bei Blindspot AD in den Sinn kam, war: “Verdammt, die müssen ja live abgehen wie Schmitzs Katze!”, denn Blindspot AD bieten auf „Knowledge vs. Fear“ ein so dermaßen derbes und fettes Brett, daß das Ganze live den Zuhörer an die Wand pressen muß. Nehmt die Brutalität des Death Metals, die Geschwindigkeit des Grindcores, die Intensität des Hardcore, garniert all dies mit einer guten Portion Chaos und Melodie und ihr könnt euch ein gutes Bild von der Hölle machen, die Euch hier erwartet...oberfett produziert und außerdem gemastert in den legendären Morrissound Studios (in dem in den Neunziger Jahren jede zweite Death Metal Band aufgenommen hat) und auch aufmachungstechnisch einfach wunderschön...hier passt einfach alles!

music-scan.de e-zine + legacy print zine:
BLINDSPOT A.D. - "Knowledge vs. Fear" CD
Was lange währt, wird nicht immer gut, aber im Falle von BLINDSPOT A.D. bewahrheitet sich die Redewendung zweifellos. Aus dem Süden Deutschlands stammend, spielt sich die Band schon ganze acht Jahre durch den dt. Underground um nun auf Per Koro seinen ersten Longplayer vorzulegen. “Knowledge Vs. Fear“ ist zum einen ein super Album-Titel und zum anderen eine Hammer-Platte. Im weitesten Sinne sind BLINDSPOT A.D. Metalcore, doch eigentlich wird diese Einordnung der Band nicht gerecht. Als Ausgangspunkt ist der Term aber hilfreich. Die Jungs sind deutlich im Hardcore verwurzelt, das ist unüberhörbar, aber gleichfalls sind Metal- und Hardcore- Anteil in ihrem Einsatz nahezu ausgewogen. Klingt noch nicht sonderlich spannend, aber es kommt auf die Umsetzung an, und die ist hier äußerst gelungen. BLINDSPOT A.D. bauen aus chaotischen Hardcore-Parts, ungestümem Death Metal, abgedrehten Grind-Attacken, ganz vielen Melodien und Emo-Screamo-Gesang eine eigene Interpretation intensiven Sounds, der leicht ins Extreme geht. Hoch-dynamisch und zu jeder Sekunde stark interessant, geht es durch 37 Minuten Spielzeit. “Knowledge Vs. Fear“ ist wie ein Schlag in die Fresse, hart und unerbittlich. Es gibt aber auch ruhige, fast zerbrechlich anmutende Passagen, die unglaubliche Stimmungen aufbauen. Beispielhaft sei der neunte Track ’In my Heart’ genannt. Vor allem geht’s aber schnell und abgedreht zur Sache. Dennoch entspringt der gesamten Aufnahme unglaublich viel Gefühl und man spürt regelrecht das Herzblut der fünf Musiker. BLINDSPOT A.D. haben es drauf, keine Frage. Erfrischend finde ich vor allem, dass sich die Band keinen Konventionen beugt und ihr eigenes Ding durchzieht. Gerade davon lebt die Platte. Vergleiche sind da nicht zu ziehen. Auch textlich hat die Band etwas zu sagen und einige der Stücke werden gar deutsch vorgetragen. Keine Angst, sie sind nicht pathetisch. “Knowledge Vs. Fear“ ist ein Super-Debüt, dass ich Euch wärmstens ans Herz lege.
(Arne Kupetz)
music-scan: 10 / 10 - legacy 13 / 15 points

creative-eclipse.com:
Blindspot a.d. "Pain Is Not The Cleanser" 7"
Dieser Siebenzöller ist der Vorgänger zum kürzlich erschienen Album. Die 7" hat 9 Songs im Blindspot a.d. typischen Stil, nur noch nicht ganz so ausgereift wie auf dem neuen Album. Alle Lieder sind relativ schnell, mit coolen Mosh – und Grindparts und vielen Breaks. Die Stimme von Sänger Pat ist wie gehabt hell und mit viel Gekreische, passt somit natürlich gut zur Musik. Die Aufmachung der 7" ist auch gelungen, das Vinyl hat zwei Farben und ist in ein ansprechendes Pappcover zum aufklappen eingefasst, welches von den Farben gut zum Vinyl passt. Aber mir liegt noch eine weitere Pressung vor, die sog. "Collectors-Nerdition", limitiert auf 100 Stück und in klarem Vinyl, in eine schwarze Hülle eingeschweißt. Auch cool. Wer bei der Band freundlich nachfragt, kann sicher noch eine bekommen. Ach ja mehr Infos zu Blindspot a.d. in ihrem Interview zum neuen Album mit creative-eclipse.com, bei den Interviews hier auf der Seite zu finden!
(magnus) 8/10

hostile regresion rec.:
BLINDSPOT A.D.: PAIN IS NOT THE CLEANSER
formerly known as blindspot, these guys take step further by doing most wicked mix of grindcore, death metal and power violence hardcore ever heard. so violent, heavy and blasting you must hear it to believe. awesome artwork printed in thick cardboard + extra thick black vinyl! perfect!!!

scorched earth policy rec.:
BLINDSPOT a.d. - Pain Is Not The Cleanser 7”
9 songs from these guys out of the lake constance area, who maybe put that ad after blindspot cause of that american band... musicaly this is raw shit, more kinda rorschach-intensity than high speed...
i don´t wanna call this power-violence, cause this would be not fair... everyone who is into filthy, brutal hardcore should check this out - blindspot ad don´t have to hide behind american bands!

mass suicide society conspiracy rec.:
BLINDSPOT a.d. "PAIN IS NOT THE CLEANSER" EP
new output from south germanys heavygrindcorekings - a mix of grind/emo/death metal and powerviolence,awesome band!

yellow dog rec.:
BLINDSPOT AD "pain is not the cleanser" 7"EP
the german blindspot back...i know some stuff it was horrible to hear..but over the years i think the guys play much better songs..slow/brutal hc w/ emotionalstuf, next time total fast.....yes it kills...and really cool artwork!

tvg records:
BLINDSPOT AD "pain is not the cleanser" 7"EP
i don´t like this one...

silentstagnation.com e-zine:
Blindspot A.D. - Stumme Gesichter MCD
A 20-song DIY CD-R from my favourite german punx! The songs were recorded between 1996 and 1999 with different line-ups and at various places. 15 songs that are interrupted by three interludes and started by an Intro and ended by a short Outro. The first thing I honour is the layout/artwork it comes along in a cardbox - packaging with stamped logo and the booklet has a full coloured cover and is hand-copied. Fuck this is DIY! Musically the guys just banned their power and anger and paired it with fast parts and a lot tempo-changes. The lyrics are mainly in German whereat they contain several English parts within the songs but mainly I can't understand them while Pat is screaming his lungs out, the vocals are also distorted at some passages. He screams about personal and societal topics whereat all lyrics are critical. Blindspot A.D. exceed all limits between punk and hardcore and formed a blistering attack of pissed of hardcore with attitude. Sometimes they sound just like an ungovernably noise attack but than they throw in so sweet guitar melodies. Somebody might say that the production isn't the best and one reason for that is the 8 track recording but you shouldn't count on that and give this piece of unconventional music with strong beliefs and ass kicking rhythms a try!
(marcel) 4.6 / 6

>>>]R.I.P. - the endless list of former blindspot members[<<<

oliver johnscher - drums from 1994 - 1999
now: digital-chaos (drum and bass)

michael scherer - guitar from 1994 - 1999

josef gibis - 2nd vocals from 1994 - 1996

stefan hanser - bass from 1994 - 1996
now: anemone tube (ambient-industrial)

markus aschenbrenner - bass from 1997 - 2001
now: access denied (ebm)

hagen schulz - drums from 1999 - 2001
now: bones called man (hc) & come closer (emo)

bartosz wojciechowski - substitute bass-player from january 2002 - november 2002
now: fear my thoughts


]bio[